Thementag Afrika im Rautenstrauch-Joest-Museum

Beim Thementag Afrika am 27. Januar 2019 im Rautenstrauch-Joest-Musem am Kölner Neumarkt, sind wir gleich mit einigen Aktionen vertreten. Zunächst werden wir in einer Deutschland-Premiere, die von uns ins Deutsche synchronisierten Folgen der Nigerianischen Kinder-Zeichentrick-Serie „Bino und Fino“ zeigen (Für Kinder ab 3 Jahren). Im Rahmen einer Kinderlesung und Multivision werden Märchen und Geschichten aus Äthiopien und Eritrea vorgelesen (Für Kinder ab 4 Jahren). Die Illustrationen aus den Büchern werden dabei auf Leinwand projeziert.

Zudem wird Bernd Göken, Geschäftsführer von Cap Anamur Deutsche Not-Ärzte e.V., in einem Vortrag, über die humanitären Cap Anamur Projekte in Uganda, Sierra Leone, Somalia, Sudan und der Zentralafrikanischen Republik berichten. Im Foyer des Museums sind wir an einem Gemeinschaftsstand mit Cap Anamur anzutreffen. Hier sind unsere Äthiopischen Kinderbücher sowie Kunst aus der Benefiz-Sammlung: „Artists for Cap Anamur“ zu erwerben.

https://museenkoeln.de/rautenstrauch-joest-museum/Thementage

East African Krautjazz Alliance feat. Sami Art – Semitaye (ዝምታዬ)

Im Umfeld unserer Galerie, in unserem kleinem Tonstudio in der Genter Straße, entstand nach 2-jähriger Pause mal wieder ein Song. „Semitaye (ዝምታዬ)“ mit dem Äthiopischen Sänger Sami Art. Sami stellt im November auch als Maler bei uns in der Galerie aus. Einige befreundete Musiker, die allesamt schon öfter live bei uns in der Galerie zu hören waren haben mitgewirkt:

Vocals: Sami Art – Lyrics: Wendye Amanam – Music, Production, Mix: Thomas Berghaus – Saxophone: Olaf Boesen (Jazzmaris) – Violin: Coco Kausch (Jazzmaris) – Trumpet & Flugelhorn – Volker Deglmann.

Hier können Sie mal rein hören

Auch die Deutsche Botschaft in Äthiopien hilft mit…

Ermias lernte bei seinem letzten Besuch in Addis Abeba Julia von der Deutschen Botschaft kennen. Julia arbeitet bei der Botschaft im Bereich Kultur und Öffentlichkeitsarbeit. Seitdem konnten wir schon einige Bücher direkt in die Botschaft schicken, von wo aus sie immer wieder den Weg ins Land finden. So wie hier in der Nähe von Debark, am Rande der Semien Mountains… Vielen lieben Dank an Julia und allen bei der Deutschen Botschaft in Addis.