»Bilder Hören« mit den Kulturkindern

Die Initiative Kulturkinder gibt es seit 2015. Konzipieren und geleitet werden kreative und interkulturelle Projekte für Kinder in Köln. Ob Filmemacherin, Fotografin, Illustratorin, Malerin, Pädagogin, Künstlerin oder Sprachkünstlerin – kreativer Austausch mit anderen Kulturschaffenden, mit Partnern wie Vereinen oder (inter-)kulturellen Institutionen sind ebenso willkommen wie eine Mischung aus Sprachen, Kulturen und biografischen Hintergründen.

Für die Initiative durften wir mit Kindern aus der Vorbereitungsklasse des Gymnasiums Kreuzgasse (in unserer Nachbarschaft) einen Audio-Guide in Kooperation mit dem Museum Ludwig aufnehmen: „Bilder hören“. Die Kids aus den unterschiedlichsten Nationen (die meisten mit Fluchthintergrund) geben dabei Informationen und Anregungen zu Werken von Duane Hanson, Niele Toroni und Tony Matelli – nebenbei konnte sie dabei auch ihr Deutsch verbessern. Danke an Andrea Schultens & Team das wir mitwirken durften!

Hier könnt Ihr mal rein hören!

Frischer Lesestoff für die Kids in Gonder, Äthiopien

Wir freuen uns besonders, dass wir weitere Partner für unser Kinderbuchprojekt gewinnen konnten. Mit dem Kindu Trust aus London, UK arbeiten wir erstmalig auch mit einer Organisation ausserhalb von Deutschland zusammen. Der Kindu Trust ist vor allem in Gonder (Amhara) aktiv. Hier betreibt die Organisation ein Kinderheim mit ca. 360 Kindern. Die Schwesterorganisation Link Ethiopia betreibt schon seit einiger Zeit ein Library and Literacy Programm, dass es uns möglich macht, unsere Bücher an – sage und schreibe – 48 Schulen in der Region zu liefern. Das wird in den kommenden Monaten unser bislang größtes Unterfangen in Äthiopien, den damit erreichen wir mit unserern Büchern bis zu 33.000 potentielle Leser/innen (!). Der Kindu Trust wurde übrigens 1998 von Kate Fereday Eshete gegründet – ich (Thomas) lernte Kate 2014 in den Simien Mountains kennen – Kate gab damals den Anstoß und die Inspiration für unser Kinderbuchprojekt.

Unsere Kinderbücher in der Gegend um Axum / Äthiopien.

Der Verein »Hawelti e.V.« aus Nürnberg war im Frühsommer diesen Jahren in– und um Axum unterwegs. Dabei wurden u.a. unsere Äthiopischen Kinderbücher an insagesamt sechs Schulen Verteilt. Danke an Marcel Heuer, der tolle Fotos mitgebracht hat – hier einige Eindrücke:

Zudem fanden unsere Bücher auch den Weg in die neue Stadtbibliothek von Axum – ein Danksschreiben der Bibilothek zeigt uns, dass wir auf einem guten Weg sind:

»Dear Hawelti e.V. Association: Thank you so much for your contribution to our library. We have received the books you sent us and greatly appreciate them. Finding books written in the local language is very difficult for Ethiopians and these books will go a long way in helping us develop a culture of reading in Axum. Once again, we thank you for your generosity and wish you all the best in the future. Sincerely, Axumite Heritage Foundation Library.«

1.020 Exemplare unserer Kinderbücher in Tigray angekommen.

Eine große Schwierigkeit bei unserem Äthiopischen Kinderbuchprojekt sind immer wieder logistische Hürden: Versandkosten, Transportmöglichkeiten, Zoll usw. Nicht nur von Deutschland nach Äthiopien – sondern auch im Land selber. Daher haben wir uns sehr gefreut, dass uns – Dank Ahmedin Idris von Ethiopia Witten e.V. – Platz in einem Container zur Verfügung stand. So konnten wir auf einen Schlag 1.020 Kinderbücher nach Mekele im Norden Äthiopiens verschiffen. 420 der Bücher werden jetzt mit dem Nürnberger Verein Hawelti e.V. weiter nach Aksum (an der Grenze zu Eritrea) transportiert. Während der Hawelti e.V. die Bücher in der Gegend in- und um Aksum an Schulen verteilt, fanden unsere Bücher nun auch ihren festen Platz in den Schulbibliotheken der Partnerschulen von Ethiopia Witten e.V.. Insgesammt konnten wir übrigens seit 2017 bereits 1.621 Kinderbücher an Schulen, Bibliotheken und Kinderheime in ganz Äthiopien liefern. Dazu lieferten wir bislang 48 Bücher an Erstaufnahmestellen für geflohene in Deutschland. (Foto: Ahmedin Idris, Ethiopia Witten e.V. Container-Beladung in Witten, NRW, Dezember 2017)

 

Neue Projektpartner, Neue Visionen

Gemeinsam mit dem Verein „Hope for Ethiopia e.V.“ aus Jena unterstützen wir das Projekt „Books for Lalibela“. Zunächst wurden unsere Äthiopischen Kinderbücher in die Primary Koyita School in den Asheten Bergen geliefert – weitere Schulen in der Region sollen folgen. In den nächsten Jahren plant der Verein den Bau eines Charity Centers in Lalibela. Hier soll unter Anderem auch eine öffentliche, für jeden zugängliche, Bibliothek entstehen, die wir gemeinsam mit „Hope for Ethiopia“ ausstatten möchten.

Mit dem Hamburger Verein Edget Baandnet Children Center e.V.  eruieren wir gerade die Möglichkeiten einer Zusammenarbeit. Der Verein arbeitet mit der in Awassa beheimateten, Äthiopischen N.G.O. „Center of Concern (CoC)“ zusammen. Betrieben werden Projekte für Strassenkinder, Vergabe von Stipendien für Mädchen oder der Bau sowie der Betrieb von Schulen. (Foto: Hope for Ethiopia e.V.  – Primary Koyita School, Lalibela)

Tief im Äthiopischen Dschungel (የትንሹ አንበሳ መኝታ ጊዜ)

„Tief im Äthiopischen Dschungel“ von Fitsame Teferra & Patricia Finn wird unser neues Kinderbuch für Kinder ab 2 Jahren. Für die Äthiopische Diaspora in Deutschland wird das Buch bei „Habte Books“ (Berlin) in einer Deutsch/Amharischen Version erscheinen. Für unsere Projektpartner in Äthiopien erstellen wir eine dreisprachige Version in Amharisch, Afaan Oromo und Tigrinya. Für die Illustrationen und die Gestaltung des Buches konnten wir Ann-Kathrin Hahn vom Illustrat in München gewinnen. Das Buch befindet sich zur Zeit noch in der Entstehung.

Zu Gast bei Radio Cosmo

Ermias und Thomas waren Gast beim WDR und haben auf Radio Cosmo über unsere Ausstellung „Views on Ethiopia“ sowie über unser Äthiopisches Kinderbuchprojekt berichtet…

Junge Menschen aus Eritrea und Äthiopien, die zu uns geflohen sind, dürfen wir nun in Hessen mit unseren Büchern ein wenig unterhalten

Über die Deutsche Botschaft in Addis Abeba erfuhren wir von einer kleinen Bücherei in einer Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Büdingen / Hessen. Hier suchte man, mit viel Engagement, nach Literatur in Tigrinya, Amharisch und Afaan Oromo. Die Ausstattung der kleinen Bücherei kommt vorwiegend von der gemeinnützigen Organisation LitCam (Frankfurt a.M.) und umfasst hauptsächlich Material zum Spracherwerb. Die Bewohner freuen sich jedoch auch sehr über ein wenig Zerstreuung und Ablenkung. Es herrscht eine rege Nachfrage nach heimatsprachlichen Büchern. Dies gibt wohl Trost und ein kleines bisschen das Gefühl sich nicht vollständig von der Herkunft verabschiedet zu haben. Mittlerweile konnten wir LitCam auch direkt mit unseren Titeln beliefern. So fanden unsere Bücher nun den Weg zu bislang vier Leseecken in Erstaufnahmeeinrichtungen in Hessen. (Foto: Erstaufnahmeeinrichtung Büdingen, RP Giessen)

http://www.litcam.de/de/buecher-sagen-willkommen/

Waisenkinderheim „Die Insel“ in Addis Abeba

Der Verein „Let me be a Child e.V.“ aus Langballig / Schleswig-Holstein betreibt mit der „Insel“ seit 2007 ein Waisenkinderheim in Addis Abeba. Etagegne Girma-Bierig und ihre Mitstreiter leisten hier bereits seit über einem Jahrzehnt wirklich tolle Arbeit. Wir erfuhren von Nasrin Siege, eine unserer Autorinnen, von dem Verein. Nasrin Siege engagiert sich seit langem für die Einrichtung und gab selber dort Eng­lisch­un­ter­richt während ihrer Zeit in Addis. Die Kinder leben in Gastfamilien und kommen Tagsüber in die Insel. Wir haben die Einrichtung Anfang 2018 besucht und mit unseren Kinderbüchern ausgestattet… (Foto: Etagegne Girma-Bierig, Let me ba a Child e.V. (Rechts) und Ermias Belai, Art of Buna e.V. (Links)

http://www.direkte-kinderhilfe.de

Spontaner Schulbesuch in Tigray

Ende 2017 / Anfang 2018 waren wir in Äthiopien unterwegs. Bei einem spontanen Grundschulbesuch in Tigray – gut 30 km südlich von Mekele konnten wir einige unserer Bücher ausliefern und selber einmal testen, wie die Literatur bei den Kids so ankommt. Spontan wurde aus „Tanz, Saron, Tanz!“ und aus „Counting Addis Abeba“ gelesen… Wir hatten tolle Gespräche mit den Kindern und den Lehrern vor Ort.